Offene Seminare am Systemischen Institut Sachsen

 

Wenn nicht anders beschrieben, dann: Teilnahmegebühr: 200 Euro

 

Für die Anmeldung bitte dieses Formular benutzen.

Die Weiterbildungsbedingungen/ AGB des SIS liegen hier zum Download vor.

 

 

 

Die WOWAHA-Strategie

… friedensstiftende Kommunikation 2.0?!

 

Kritisch-zugewandte, selbstreflektierende und friedensstiftende Kommunikation im Kontext von gruppenbezogener Menschen-feindlichkeit (GMF) und pauschalisierenden Ablehnungskonstruktionen (PAKOs).

 

Die WOWAHA-Strategie (Lakota = Frieden) ist eine Mischung von Selbstreflexions- & Kommunikationstools aus verschiedenen Ansätzen. Sie ist für Kommunikationsprozesse mit Menschen geeignet, welche gruppenbezogen-menschenfeindliche Einstellungen und Verhaltensweisen bzw. Radikalisierungstendenzen zeigen.

 

WOWAHA - Anwendungsgebiete/ Einsatz:

> Niedrigschwellig/ Überall, wo man mit Menschen, die gruppenbezogen-menschenfeindliche Einstellungen und Verhaltensweisen zeigen in Kommunikation steht (privat und beruflich)
> Institutionell (z.B. Schulen, soziale Einrichtungen) als „konzeptioneller Baustein“
> Kompatibel (parallel oder im Nachgang) mit anderen (demokratisierenden/ friedensstiftenden) Ansätzen

 

Was unterscheidet WOWAHA von anderen Ansätzen (z.B. gewaltfreie Kommunikation)?

 

> Arbeit an und mit sich selbst (Selbstreflexion)

> Phase der Solidarisierung und Positionierung

> große Bandbreite von verschiedenen Ansätzen und Tools
   (zwischen "jungianischer Analyse" bis "Konstruktivismus" und "Lösungsfokussierung")

 

13. September 2017 I von 9 - 17 Uhr

 

 

Information und Anmeldung

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

„Systemische Pädagogik mit Traumatisierten“

 

Der Inhalt besteht in der Vermittlung der grundlegenden Themen zu möglichen Traumatisierungen, der Speicherung dieser und möglicher Wirkungen auf das Verhalten der Menschen. 

 

Es werden die Auswirkungen von pränatalen Traumen bis hin zur Jugendlichkeit und deren Erkennung vermittelt. Die mehrgenerationale Sicht auf Traumatisierungen wird einbezogen. Mögliche traumatische Auswirkungen wie ADHS-Diagnosen, Suchtprobleme und Lernstörungen und andere Störungsbilder werden erläutert.

 

Möglichkeiten des Umgangs mit diesen Kindern und Jugendlichen werden aufgezeigt und das traumapädagogische Vorgehen, welches die Schaffung des „Sicheren Ortes“ beinhaltet, bearbeitet. Die Ressourcen- und Helfersystemarbeit bei Traumatisierten wird in ihrer Besonderheit mit grundlegenden Inputs erläutert.

 

Zusätzlich werden Übertragungsmechanismen erklärt und in der Selbstreflexion der Teilnehmer*innen hinterfragt. Die Kompetenzen der Pädagogen*innen sollen im Selbstverständnis Stärkung erfahren. 

Ein weiteres wichtiges Thema ist der Mitarbeiter*innenschutz. Themen wie Resilienz, Achtsamkeit und Selbstwirksamkeit werden grundlegend bearbeitet.

 

Fallbeispiele als Reflexion der Praxis sind erwünscht und werden eingebaut.

Dieses Seminar wird in Anteilen auf die Weiterbildung "Fachpädagoge für Psychotraumatologie" angerechnet.

 

Umfang, Termine, Investition

 

14.8.2017, 9-16 Uhr

11.9.2017, 9-16 Uhr

20.10.2017, 9-16 Uhr

13.11.2017, 9-16 Uhr

 

8 UE pro Tag - gesamt 32 UE ....mit Teilnahmebescheinigung  SIS

 

90 €/ Tag und TN + 40€ Organisationsgebühr - gesamt 400€

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Heiko Kleve: "Systemische Strukturaufstellungen"

 

Unser Kollege Heiko Kleve führt unsere Teilnehmer durch die besondere Wirkung von Strukturaufstellungen. Im Rahmen systemischer Beratung haben szenisches Arbeiten in Aufstellungen und multiperspektivisches Arbeiten in Tetralemmata Tradition. Sie knüpfen an ganz klassische Traditionen von Moreno, Boal oder Satir u.a. an. In der Sozialen Arbeit werden vor allem Aufstellungs-Ansätze favorisiert, die Möglichkeiten erweitern. In diesem Seminar erhalten die Teilnehmer eine grundlegende Einführung ins Thema verbunden mit zahlreichen Übungssequenzen zu verschiedenen Strukturaufstellungsformaten.

 

Heiko Kleve; Diplom Sozialarbeiter/Sozialpädagoge; Systemischer Berater (DGSF); Case Manager/Case Management-Ausbilder (DGCC 2004); Systemischer Supervisor (SG); https://heikokleve.wordpress.com

 

15.-16.03.2018